K&E Newsletter

 

K&E Consulting

Verlängerung der Corona-Kurzarbeit ab 1. Oktober 2020

Österreich wird mit der Krise besser fertig, als viele andere Länder, auch dank er Corona-Kurzarbeit. Die nun beschlossene Verlängerung bringt für Unternehmen Rechtssicherheit und Planbarkeit - und sichert weiterhin Beschäftigung ab.

Kurzarbeit um weitere sechs Monate verlängert

Die derzeit geltende Corona-Kurzarbeit läuft mit 30. September 2020 aus. Nun ist es gelungen, eine Verlängerung um weitere sechs Monate (1. Oktober 2020 bis 31. März 2021) zu erwirken. Für besonders hart von der Krise betroffene Branchen wird danach eine weitere Verlängerung um sechs Monate notwendig sein.

Phase 1: 1. März bis 31. Mai 2020

Phase 2: 1. Juni bis 30. September 2020

Phase 3: 1. Oktober bis 31. März 2021

Verlängerung ab 1. April 2021 voraussichtlich nötig

 

Arbeitnehmer:

Diese erhalten wie bisher 80/85/90 % des Nettolohns. Lohnerhöhungen wie beispielsweise KV-Erhöhungen und Biennalsprünge werden bei der Vergütung der Kurzarbeit berücksichtigt (dynamische Betrachtung).

Arbeitszeit:

Diese kann auf 30% bis 80% reduziert werden. Der Durchrechnungszeitraum beträgt sechs Monate. Damit ist der Spielraum etwas geringer als bisher. In Sonderfällen kann die Arbeitszeit von 30% aber unterschritten werden. Bisher war die Reduktion der Arbeitszeit auf 10-90% vorgesehen.

Behaltepflicht:

Wie schon bisher müssen Mitarbeiter nach Beendigung der Kurzarbeit zumindest für einen Monat weiterbeschäftigt werden.

Weiterbildungen:

Für Arbeitnehmer besteht eine verpflichtende Weiterbildungsbereitschaft in der Nicht-Arbeitszeit. Die Weiterbildung findet in der vom AMS vergüteten Ausfallzeit statt und wird durch das AMS gemeinsam mit dem Betrieb abgewickelt. Weiterbildungsmaßnahmen können bei Bedarf des Unternehmens unterbrochen werden. In diesem Fall können Arbeitnehmer die Weiterbildung innerhalb von 18 Monaten nachholen.

Prüfungsverfahren:

Die Genehmigungsverfahren bleiben unbürokratisch. Gleichzeitig wird die wirtschaftliche Betroffenheit in Zukunft anhand eines standardisierten Verfahrens überprüft, um Missbrauch vorzubeugen. Dafür ist eine Prognoserechnung vorzulegen.

Lehrlingsausbildung:

Die ordnungsgemäße Ausbildung von Lehrlingen wird auch für Betriebe, die sich lange in Kurzarbeit befinden, sichergestellt.

 

 

Diese Information bietet aktuelle Hinweise, für deren Inhalt trotz gewissenhafter Erstellung, schon wegen der Kürze der Darstellung, keine Haftung übernommen werden kann. Bezüglich der Anwendbarkeit auf spezifische Einzelfälle sollte in jedem Fall fachkundiger Rat von unseren Sachbearbeitern eingeholt werden.

zurück zur Übersicht