K&E Newsletter

 

 

K&E Consulting

Umsatzsteuersenkung auf 5% beschlossen

Am 30.06.2020 ist eine Senkung des Umsatzsteuersatzes auf 5% beschlossen worden.

Der Umsatzsteuersatz von 5% wird befristet vom 01.07.2020 - 31.12.2020 für folgende Leistungen gelten:

  • Speisen und Getränke in der Gastronomie
  • Abgabe von Speisen und Getränken von anderen gewerblichen Gastronomietätigkeiten z.B. von Fleischer, Bäckern, Konditoren und Buschen Schänken
  • Nächtigung und Logis von Beherbergungsbetrieben (gewerbliche Beherbergung, Privatzimmervermietung und Ferienwohnungen).
  • Kinokarten
  • Kulturveranstaltungen (z.B. Theatervorstellungen, Musik- und Gesangsaufführungen)
  • Bücher, E-Publikationen
  • Zeitungen
  • Kunstwerke
  • Naturparks, Gärten, Museen
  • Zoos
  • Zirkusveranstaltungen

 

Im Publikations- und Kulturbereich sollen die Lieferungen, Einfuhren und innergemeinschaftliche Erwerbe von

  • Büchen, E-Publikationen, Broschüren und ähnliche Drucke
  • Zeitungen und andere periodische Druckschriften
  • Bilderalben, Bilderbücher und Zeichen- und Malbücher für Kinder
  • Noten, handgeschrieben oder gedruckt
  • Kartographische Erzeugnisse aller Art, einschließlich Wanderkarten
  • Gemälde und Zeichnungen, vollständig von Hand geschaffen, Collagen
  • Originalstiche, - schnitte und - steindrucke
  • Originalerzeugnisse der Bildhauerkunst
  • Tapisserien, handgewebt, nach Originalentwürfen von Künstlern
  • Textilwaren für Wandbekleidung nach Originalentwürfen von Künstlern
  • Künstlerische Fotografien

unter den 5%-igen Steuersatz fallen.

 

Für folgende Kulturleistungen findet der ermäßigte Steuersatz ebenso Anwendung:

  • Umsätze aus der Tätigkeit als Künstler
  • Leistungen, die regelmäßig mit dem Betrieb eines Theaters verbunden sind.
  • Veranstaltungen von Theateraufführungen durch adere Unternehmer
  • Musik- und Gesangsaufführungen durch Einzelpersonen oder durch Personenzusammenschlüsse, insbesondere Orchester, Musikensembles und Chöre (auch für Veranstaltungen derartiger Musik- und Gesangsaufführungen durch andere Unternehmer)
  • Filmvorführungen
  • Der Besuch von botanischen oder zoologischen Gärten sowie Naturparks
  • Zoos
  • Zirkusveranstaltungen

 

In diesem Zusammenhang haben wir für Sie eine Checkliste als Orientierungshilfe vorbereitet, da diese Senkung innerbetriebliche Maßnahmen mit sich bringen kann.

Allerdings kann eine Checkliste nicht sämtliche Sachverhalte abdecken und ist allenfalls betrieblich anzupassen.

 

Einkauf/Beschaffung

- Eingangsrechnungen auf korrekte Steuersätze prüfen

  • Lieferung / Leistung wurde bis 30.06.2020 erbracht:
  • 20% bzw. 10% bzw. 13%

 

- Geleistete Anzahlung bis 30.06.2020: Korrektur Vorsteuerabzug, bei Bedarf berichtigte
   Anzahlungsrechnung mit 5% anfordern

 

- Einkauf von Dauerleistungen - zutreffenden USt-Ausweis ab 01.07.2020 beachten

 

- Voraus- Dauerrechnungen bis 30.06.2020´mit 20% bzw. 10% bzw. 13% erhalten - Rechnung
   berichtigen lassen

 

- Information an die MitarbeiterInnen im Einkaufs- und Beschaffungsbereich über die Wirkung   der USt-Senkungen

 

Dauerverträge bzw. langfristige Verträge im Einkauf

Falls Dauerverträge bzw. langfristige Verträge vorahnden sind, diese bezüglich des zutreffenden Ausweises der Vorsteuer anpassen und die Abrechnungen auf die neuen Steuersätze umstellen lassen.

Dauerverträge enthalten häufig Regelungen zu Teilleistungen. Teilleistungen müssen wirtschaftlich sinnvoll abgrenzbare Leistungen sein und als solche so vereinbart sein. Teilleistungen werden nachfolgenden zeitlichen Einordnungen erbracht:

  • Monatlich
  • Vierteljährig
  • Jährlich

 

Es liegen folgende Dauerverträge im Einkauf vor:

 

  • Theater- bzw. Konzert-Abo
  • Rahmen- bzw. Dauerverträge mit Künstlern
  • Rahmen- bzw. Dauerverträge mit Musikgruppen
  • Rahmen- bzw. Dauerverträge mit Theatergruppen
  • Abo für Museum- bzw. Zooeintritte
  • Zeitschriften-Abo (Druck und/oder Online)

 

In den Verträgen ist mit Wirkung ab 01.07.2020 sowohl der neue Steuersatz als auch der neue vorsteuerbetrag (Umsatzsteuerbetrag) zutreffend auszuweisen oder mittels Schreiben zu ergänzen.

 

Verkauf/Vertrieb

- AGB prüfen und ggf. anpassen: USt-Satz, USt-Wert, Endpreis

- Prospekte und Kataloge prüfen und ggf. anpassen:

  • UStz-Satz, USt-Wert, Endpreis

- Preislisten prüfen und ggf. anpassen: Ust-Satz, Ust-Wert, Endpreis

- Angebote auf Homepage prüfen und ggf. anpassen: USt-Satz, USt-Wert, Endpreis

- Online-Vertrieb: Buchungsportal bezüglich der neuen Steuersätze anpassen

- Prüfe: Übersichtsseiten, Artikelseiten, Banner/Templates, Buy Boxen

- Prüfe: Bestell- und Auftragsbestätigungen

- Prüfe: rechtstexte / AGB

·        Konkrete Hinweise zur Umsatzsteuer enthalten?

·        Keine Änderung, da kein konkreter Prozentsatz genannt ist?

 

Mischbetriebe (Handel und Gastronomie):

- Umsatzsteuersatz Getränke Speisen (Lebensmittel) im Handel - bleibt bei 20% bzw. 10%
- Umsatzsteuersatz bei Getränke/Speisen im Rahmen der Gastronomie - 5%

 

Anzahlungen:

- Vereinnahmte Anzahlungen vor 01.07.2020 für Leistungen nach 30.06.2020

- Korrektur der versteuerten Anzahlungen auf neuen Steuersatz 5% in UVA für 07/20

- Anzahlungsrechnungen bei Bedarf berichtigen (v.a bei Rechnungen an Unternehmern mit   VSt- Abzug)

- Bei Privatpersonen: Überprüfung ob ein Sammelrundschreiben mit Hinweis auf neuen USt-   Satz von - 5% effizienter als Berichtigung der Anzahlungsrechnung ist

- Für Berichtigung Anzahlungsrechnung noch zuwarten, ob nicht weitere Vereinfachungen
  veröffentlicht werden.

- ab sofort: Anzahlungsrechnung mit 5% ausstellen

- Herabsetzung der Preise wegen MwSt-Senkung erforderlich?

- Falls Herabsetzung, neue Preisauszeichnung veranlassen

- Werbeaktionen zur Steuer- und Preissenkung gewollt?

- Preisauszeichnung und offener Umsatzsteuer-Ausweis - Umsatzsteuer zutreffend ausweisen

- Preisauszeichnung und Hinweis auf Ust-Sätze hinterlegen

- Formulierung „Preise inkl. 10 bzw. 13% Umsatzsteuer“ auf „Preise inkl. 5% Umsatzsteuer“
   umstellen

- Update Software der elektronischen Aufzeichnungssysteme (Kassensysteme) bezüglich der   neuen Steuersätze 5% in Auftrag geben

- Quittungsblöcke mit vorgedruckten Steuersätzen 20% und 10% / 13% ab 01.07.2020 nicht   mehr verwenden

- Enthalten auch die Kassenbons ab 01.07.2020 die zutreffenden USt-Sätze 5%?

- Information an die MitarbeiterInnnen im Verkauf und Vertrieb über die Wirkung der USt-   Senkungen

 

Dauerverträge bzw. langfristige Verträge im Verkauf

- Falls Dauerverträge bzw. langfristige Verträge vorhanden sind, diese bezüglich des  zutreffenden Ausweises der Umsatzsteuer anpassen und die Abrechnungen auf die neuen  Steuersätze umstellen

- Bruttoentgelte vereinbart?

- Anpassung notwendig?

- Müssen Preise für die Leistungen neu kalkuliert werden?

- Dauerverträge enthalten häufig Regelungen zu Teilleistungen. Teilleistungen müssen   wirtschaftlich sinnvoll abgrenzbare Leistungen sein und als solche so vereinbart sein

- Teilleistungen werden nachfolgenden zeitlichen Einordnungen erbracht:

  • Monatlich
  • Vierteljährlich
  • Jährlich

- Es liegen folgende Dauerverträge im Verkauf vor:

  • Theater- bzw. Konzert-Abo
  • Rahmen- bzw. Dauerverträge mit Künstlern
  • Rahmen- bzw. Dauerverträge mit Musikgruppen
  • Rahmen- bzw. Dauerverträge mit Theatergruppen
  • Abo für Museum- bzw. Zooeintritte
  • Zeitschriften-Abo (Druck und/oder Online)

 

- In den Verträgen ist mit Wirkung ab 01.07.2020 sowohl der neue Steuersatz als auch der   neue Umsatzsteuerbetrag zutreffend auszuweisen oder mittels Schreiben zu ergänzen

 

Fakturierung/Erstellung Ausgangsrechnungen

- Online-Vertrieb (siehe auch 3.Verkauf/Vertrieb)

- Buchungsportal bezüglich der neuen Steuersätze anpassen

- Prüfe: Übersichtsseiten, Artikelseiten, Banner/Templates, Buy Boxen

- Prüfe: Bestell- und Auftragsbestätigungen

- Prüfe: Rechtstexte / AGB

  • Konkrete Hinweise zur Umsatzsteuer enthalten?
  • Keine Änderung, da kein konkreter Prozentsatz genannt ist?

- Formulierung „Preise inkl. 20 % Umsatzsteuer“ auf „Preise inkl. 5% Umsatzsteuer“ umstellen

- Formulierung „Preise inkl. 10 bzw. 13 % Umsatzsteuer“ auf „Preise inkl. 5% Umsatzsteuer“
   umstellen

- Update Fakturierungsprogramme bezüglich der neuen Steuersätze 5% auf Aufteilung eines
   pauschalen Beherbergungsentgeltes auf 10% und 5%

  • in Auftrag geben oder
  • selbst durchführen

 

- Update Fakturierungsprogramme bezüglich der neuen Steuersätze 5% durchgeführt

- Quittungsblöcke mit vorgedruckten Steuersätzen 20% und 10 bzw. 13% ab 01.07.2020 nicht   mehr verwenden
   Hinweis: bitte nicht entsorgen. Werden ab 01.01.2021 wieder benötigt. Quittungsblöcke mit   vorgedruckten Steuersätzen 5% bestellen.

- Lieferung bzw. Leistung bis 30.06.2020 bewirkt: mit Steuersätzen 20% bzw. 10% und 13%
   fakturieren

- Lieferung bzw. Leistung ab 01.07.2020 bewirkt: mit Steuersätzen 5% fakturieren; pauschales
   Beherbergungsentgelt mit 10% und 5%

 

Erhaltene Anzahlungen bis 30.06.2020 und Lieferung bzw. Leistung ab 01.07.2020 bewirkt:

- Korrektur der Anzahlungsbesteuerung auf 5% in UVA 07/20

- Vereinnahmte Anzahlungen vor 01.07.2020 für Leistungen nach 30.06.2020

- Korrektur der versteuerten Anzahlungen auf neuen Steuersatz 5% in UVA für 07/20

- Anzahlungsrechnungen bei Bedarf berichtigen (v.a. bei Rechnungen an Unternehmern mit   VSt Abzug)

- Bei Privatpersonen: Überprüfung ob ein Sammelrundschreiben mit Hinweis auf neuen USt-   Satz von 5% effizienter als Berichtigung der Anzahlungsrechnung ist

- Für Berichtigung Anzahlungsrechnung noch zuwarten, ob nicht weitere Vereinfachungen
   veröffentlicht werden

- Ab sofort: Anzahlungsrechnung mit 5% ausstellen

 

Mischbetriebe (Handel und Gastronomie):

- Umsatzsteuersatz Getränke/Speisen (Lebensmittel) im Handel - bleibt bei 20% bzw. 10%

- Umsatzsteuersatz bei Getränke/Speisen im Rahmen Gastronomie - 5%

- Ausgangsrechnungen nicht umsatzsteuerbar oder umsatzsteuerfrei vorhanden?  Anpassungen sind bei diesen Rechnungen nicht notwendig

- Information an die MitarbeiterInnen im Bereich Fakturierung über die Wirkung der USt-  Senkungen

 

Rechnungswesen / Buchhaltung

- Update Rechnungswesen Software bezüglich der neuen Steuersätze 5% bzw. Aufteilung eines
   pauschalen Beherbergungsentgeltes 10% und 5%

  • in Auftrag geben oder
  • selbst durchführen

- Update Rechnungswesen Software bezüglich der neuen Steuersätze 5% durchgeführt

- Änderungen in den Stammdaten bezüglich der neuen Steuersätze erforderlich

- Welche bestehenden MwSt-Buchungsgruppen und MwSt-Konten müssen berücksichtigt    werden?

  • Funktionieren die Automatikfunktionen bezüglich Umsatzsteuer Funktionieren die
    Automatikfunktionen bezüglich Vorsteuer
  • Individuell eingerichtete Sachkonten bezüglich USt-Schlüssel prüfen. Individuell eingerichtete Sachkonten bezüglich VorSt-Schlüssel prüfen. Einrichtung neuer Erlöskonten zu Steuersätzen 5%. Reverse-Charge gegeben? - neue Steuerschlüssel. Innergemeinschaftlicher Erwerb gegeben? - neue Steuerschlüssel. Verstärkte Rechnungsprüfung bezüglich Vorsteuerausweis

- Information an die MitarbeiterInnen im Rechnungswesen über die Wirkung der
  USt- Senkungen

 

Strategische Entscheidungen anlässlich MwSt-Senkung

- Senkt die Konkurrenz wegen der MwSt-Senkung ihre Endpreise (Bruttoverkaufspreise)?

- Weitergabe der MwSt-Senkung an Endverbraucher

  • Teilweise oder volle Weitergabe der MwSt-Senkung
  • Offener Hinweis, dass Preissenkungen nur bis Ende des Jahres gelten werden!
  • Inserate, Mailings, Flyer mit Hinweis auf Senkung der Bruttoverkaufspreise
  • Senkt die Konkurrenz wegen der MwSt-Senkung ihre Endpreise?

- Preisgestaltung bei Bruttopreisen

  • Psychologische „runde“ Preise anbieten?
  • Direkter Vergleich sinnvoll? z.B. bisher € 99,00 - jetzt € 96,50
  • Inserate, Mailings, Flyer mit Hinweis auf Senkung der Bruttoverkaufspreise
  • Senkt die Konkurrenz wegen der MwSt-Senkung ihre Endpreise (Bruttoverkaufspreise)?
  • Preise im Juni 2020 anheben und ab 01.07.2020 von diesem höheren Preis Steuersenkung
    anbieten?
  • in den Planungen die Steuererhöhung ab 01.01.2021 auf 20% / 10% / 13% berücksichtigen!
  • Werden die Kunden eine Preiserhöhung ab 01.01.2021 akzeptieren?
  • Absenkung der Preise zum 01.07.2020 und Erhöhung der Preise ab 01.01.2021 zu
    kostenintensiv und daher nicht möglich?
  • Information an alle betroffene MitarbeiterInnen

 

 

Diese Information bietet aktuelle Hinweise, für deren Inhalt trotz gewissenhafter Erstellung, schon wegen der Kürze der Darstellung, keine Haftung übernommen werden kann. Bezüglich der Anwendbarkeit auf spezifische Einzelfälle sollte in jedem Fall fachkundiger Rat von unseren Sachbearbeitern eingeholt werden.

zurück zur Übersicht